Willkommen in unserer Schiffsherberge!

Nun liegen wir schon über sechs Jahre in Bremen und können immernoch sagen: Mit jedem Tag wird sie schöner, unsere Klabauterbett-Flotte! Es gibt stets Dinge zu optimieren, aber wir sind ganz schön zufrieden damit, was wir bis jetzt gezaubert haben. Auf dass unser Schaffensdrang und unsere Kreativität nie versiegen mögen! Daher ist es im Übrigen auch zu empfehlen, uns in regelmäßigen Abständen heimzusuchen, um den Veränderungen gewahr zu werden :)

Auch den Wandel der Jahreszeiten kann man bei uns gut verfolgen. So haben wir im Sommer viel Deck zum Sonnen- und Wasserbaden und im Winter kuschelige Kajüten, die alle beheizt sind

– die Ronja mit eigener Zentralheizung und Kaminofen und unsere Kajütboote mit Elektropüstern).
Ob auf unserer Segelklipperin Ronja mit ihren vier Kajüten, der Andros Kaja oder dem Motorboot Johann - für jeden maritim Interessierten ist was dabei.

Wer wir sind?

Eine junge, vermutlich exotische Familie, bestehend aus Benjamin, dem Kapitän, Hausmeister und Schiffsjungen in einem, Katharina, Kapitänin ohne Segelschein und kreative gute Fee und unserem Sohn Merlin, hauptberuflich frech. Wir lieben Bremen und sind überzeugte Wahlbremer - bis auf Merlin, der von Anfang an auf der Ronja in unserem jetzigen Heimathafen groß geworden ist. Also der hatte kein Wahl, es gab aber auch noch keine Beschwerden.

Wir wohnen auf der Ronja und haben damit einen Lebenstraum wahr gemacht. Den wollen wir nun mit möglichst vielen Gleichgesinnten teilen.

Die Presse über das Klabauterbett

Bremen erleben! 2021

Die Standortpublikation „Bremen erleben! 2021“ gibt auf rund 170 Seiten einen umfassenden Überblick über das, was Bremen und die Schwesterstadt Bremerhaven vorzuweisen haben.

Golden City Hafenbar im Lankenauerhöft

Ronja als Badeplattform

Geo, Sommer 2019

Romantische Reisen Deutschland: Zehn ausgefallene Unterkünfte für Paare


Yacht-Artikel vom 22.10.2014
Quelle: Delisus Klasing Verlag, Hamburg, Yacht Nr. 22, 22.10.2014, Text: Meyer-Schilf

Weserkurier-Artikel vom 20.09.2014
Quelle: Weserkurier, Bremen, 20.09.2014, Text: Sara Sundermann

Wir finden gut und unterstützen